Rückblick

Liebe Besucher*innen

mit dem Ende der Pandemiebestimmeungen können wir unsere Präsenzveranstaltungen und Maßnahmen wieder wie gewohnt anbieten. Mit einem Rückblick auf die vielfältigen Angebote und Projekte in den vergangenen Jahren möchten wir aufzeigen, was die Gemeinwesenarbeit in der Friedberger Altstadt alles geleistet hat. 

In Zusammenarbeit mit der Stadt Friedberg wurde im Sommer 2017 ein Maßnahmenkatalog für die Altstadt entworfen und von der Stadtverordnetenversammlung verabschiedet, um das optische Erscheinungsbild der östlichen Altstadt zu verbessern und Ordnungsangelegenheiten zu optimieren. Es wurden 

  • sieben weitere Mülleimer, die mit einem Zigarettenabfallfach bestückt waren, und mehrere Dog Station Tütenspender in der Altstadt platziert
  • die Abholtage für die Restmülltonnen auf Wunsch vieler Bewohner*innen von Montag auf Dienstag verschoben
  • Gelbe Säcke und Informationsmaterial zur Mülltrennung im Fünf-Finger-Treff zur Abholung bereitgestellt
  • die Erdinseln der Altstadt im Rahmen eines Projektes umgestaltet
  •  den Vermieter*innen von den Entsorgungsbetrieben Bilderklärungen für die Mülltonnen zur Verfügung gestellt
  • ein Ordnungspolizist in der Funktion eines „Altstadtkümmerers“ eingesetzt
  •  von Mitarbeiter*innen des Abfallwirtschaftsbetriebes im Fünf-Finger-Treff Mülltrennungspräsentationen für Kinder abgehalten
  • mit Grundschüler*innen der Gemeinsamen Musterschule zusammen mit Kindern der Kita Räuberhöhle Frühjahrsputz in der Altstadt organisiert 

In regelmäßigen Abständen trifft sich der Arbeitskreis Altstadt bei uns in den Räumlichkeiten des Fünf-Finger-Treffs, um sich über den aktuellen Stand in der Altstadt auszutauschen. Der Arbeitskreis Altstadt besteht aus Mitarbeiter*innen des Amtes für soziale und kulturelle Dienste und Einrichtungen, des Amtes für Stadtentwicklung, Liegenschaften und Rechtswesen, des Amtes für öffentliche Sicherheit und Ordnung, der Entsorgungsbetriebe, des Baubetriebshofes und der Koordinierungsstelle Fünf-Finger-Treff.  Themen, die für Altstadtbewohner wichtig sind, können während unserer wöchentlichen Sprechzeiten (Dienstags und Donnerstags) oder natürlich über das Kontaktformular an uns gesendet werden, damit sie beim nächsten Treffen des Arbeitskreises Altstadt besprochen werden können.

Neben Einzelveranstaltungen bietet der Fünf-Finger-Treff in Zusammenarbeit mit seinen Kooperations- und Netzwerkpartner*innen auch wöchentlich stattfindende Angebote an. Durch unsere Kooperationspartner (Friedberger Jugendpflege, Kinderfarm Jimbala e.V., Internationales Zentrum Friedberg e.V., Interkulturelle Garten Friedberg, Evangelische Familienzentrum,  Gemeinsame Musterschule und Bibliothekszentrum Klosterbau) finden noch weitere Angebote in unseren Räumlichkeiten bzw. in der Altstadt statt, die hier kurz vorgestellt werden sollen:

 

Das MOBS sorgt seit nunmehr 30 Jahren als Friedberger Spielmobil auf größeren Spielplätzen mit dem MOBS-Bus und Bauwagen für Spiel, Spaß und Freude bei Klein und Groß. Um auch in der Altstadt, wo Spiel- und Freiflächen besonders rar gesät sind, die Kinderaugen zum Leuchten zu bringen, dreht dort das kleine MOBS seit 2019 regelmäßig seine Runden vor allem auf dem Schulhof der Gemeinsamen Musterschule und auf dem Fünf-Finger-Platz. Mit den gut ausgestatteten MOBS-Bollerwagen können die Betreuer*innen jede Ecke zum fröhlichen Spielort umwandeln. Egal ob die Kinder basteln, malen oder spielen möchten – das kleine MOBS braucht nicht viel Platz, bringt aber umso mehr Spaß! 

 

wochenplan2022

(Abb.: Der Zeit- und Belegungsplan für die Räumlichkeiten des Fünf-Finger-Treffs.
Pandemiebedingt konnten die Angebote leider nicht in der
gewohnten Form stattfinden.) 

Der Jimbala Spiele- & Basteltreff 

Die Spieleangebote hatten während unserer Angebotszeiten in den Jahren 2017 bis 2019 durchgehend zweistellige Besucher*innenzahlen. Es wurde viel gespielt, gebastelt und dabei auch immer wieder Neues gelernt und erlebt. Jeden Monat haben wir uns ein neues Thema überlegt, das uns dann begleitet hat und zu dem wir verschiedene Aktionen durchgeführt haben. Zum Beispiel haben wir zum Thema „Vögel“ Mobiles, Origami-Kraniche und Vogelfutter selber hergestellt und dabei vieles über die Zugvögel erfahren. Bei einer Vogelexkursion in Friedberg haben wir gelernt, welche Vögel bei uns überwintern und wie sie ihre Nester bauen. Ein anderes Mal haben wir aus Resten und (scheinbarem) Abfall Neues entstehen lassen, wie zum Beispiel Grußkarten aus alten Atlanten und Büchern, oder Windlichter aus Tetrapaks. Nachhaltigkeit war uns immer wichtig. So haben wir Bienenwachstücher und Kerzen aus Walnussschalen und Wachs angefertigt. Auch haben wir immer verschiedene Orte in Friedberg besucht, wie die Burg oder auch die Seewiese. Ein Highlight für die Kids war und ist es immer, wenn wir gemeinsam Ausflüge unternehmen. Wir haben eine Stadtrallye gemacht, waren im Quellschwimmbad Ockstadt und im Usa Wellenbad. Der spannendste Ausflug für alle war aber sicher die Fahrt nach Gießen in die Boulderhalle, wo alle ihre Kletterfähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Daneben haben wir natürlich auch immer mal wieder die Chance genutzt, gemeinsam auf die Kinderfarm Jimbala zu gehen und Feuer zu machen oder einfach in der Nähe Abkühlung an und in der Usa gefunden. 

Die Besucher*innen waren überwiegend „alte Bekannte“ aus der Altstadt, es haben sich aber auch immer wieder neue Gesichter gezeigt. Gerade als Angebot vor Ort mit der Möglichkeit, die Kinder und teilweise auch die Eltern direkt ansprechen zu können, machen die Aktionen im Fünf-Finger-Treff so wertvoll für alle Beteiligten. Das kann man am Zustrom der Kinder immer wieder erkennen.

Der Arabisch-Unterricht mit Bahar Issa wird seit 2019 samstags im Fünf-Finger-Treff angeboten. Dieser Unterricht richtete sich nicht nur an Kinder und Erwachsene mit Vorkenntnissen. Auch Ältere und Anfänger*innen waren herzlich willkommen, diese schwierige und faszinierende Sprache zu erlernen. Aufgrund der Pandemiebestimmungen musste der Arabisch-Unterricht im März 2020 vorerst eingestellt werden, konnte aber 2021 weiter fortgeführt werden. 

Der Kinder Spiele- und Basteltreff ist ein offenes und niedrigschwelliges Angebot für Kinder und Jugendliche mittwochs und freitags von 16 Uhr bis 17:30 Uhr (seit 2021 von 15 bis 18 Uhr). Ein konstantes Team aus den Honorarkräften Armine Pogosian und Claudia Mühle organisiert ein abwechslungsreiches Angebot aus Spielen und verschiedenen Bastelaktionen. Je nach Wetterlage werden Spiele-Möglichkeiten auf dem Schulhof der Gemeinsamen Musterschule oder direkt auf dem Fünf-Finger-Platz organisiert. Die Honorarkosten für den Spiele- und Basteltreff am Mittwoch werden seit 2022 freundlicherweise vom Evangelischen Familienzentrum übernommen.  

Ziel dieser Veranstaltung ist, dass die Kinder aus ihren sehr beengten Wohnverhätnissen in der Friedberger Altstadt rauskommen und mit anderen Kindern und Jugendlichen in Kontakt kommen, um miteinander spielen zu können. Durch das gemeinsame Spielen verbessern sich auch die Deutschkenntnisse der Kinder. 

Frauentreff „Kreativ und Erkundend“ 

Der Frauentreff Kreativ und Erkundend ist ein offenes Angebot für Frauen. In zwangloser Runde wurden zusammen mit zwei Honorarkräften über Themen gesprochen, welche die Frauen interessieren: Zum Beispiel die eigenen Deutschkenntnisse, die Kinder, die Schule oder auch Übersetzungshilfen bei Behördenangelegenheiten. Dieses Angebot fand 2017 und 2018 jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Fünf-Finger-Treffs statt. 

Neben den wöchentlichen Treffen gab es auch andere Veranstaltungen für die Besucherinnen. In den vergangenen Jahren waren dies zum Beispiel die gemeinsamen Besuche bei unserem Kooperationspartner „Interkultureller Garten Friedberg“ und ein gemeinsames Frauenfrühstück. Im Herbst 2018 haben wir eine Altstadtführung für die Frauen aus der Altstadt organisiert. Zwölf Teilnehmerinnen konnten mit einer Stadtführerin die historisch wichtigen Orte der Stadt kennenlernen. Eine Übersetzerin hat sehr gut geholfen, der Gruppe die Geschichte der Stadt näher zu bringen.

2019 wurde aus dem Frauentreff auf Wunsch der Teilnehmerinnen eine regelmäßig stattfindende Kochveranstaltung. Der kulturellen Vielfalt der Altstadt entsprechend haben sich die Frauen zusammengefunden und traditionelle Gerichte aus unterschiedlichen Ländern gekocht. Dazu gehörten Gerichte aus Bulgarien, Türkei, Iran, Deutschland und Afghanistan. Insgesamt fünf Mal wurde in der Küche der Tagesstätte des Diakonischen Werks Wetterau in Friedberg gemeinsam gekocht und gegessen.

Seit 2021 findet in den Räumlichkeiten des Fünf-Finger-Treffs ein Sprachkurs für Frauen statt, was Montag früh von 10 bis 11:30 stattfindet und unter der Leitung von Frau Jafary gute Resonanz gefunden hat, so dass es 2022 fortgeführt werden konnte. Die Honorarkosten werden vom Ev. Familienzentrum getragen. 

(Abb.: Die Frauen beim gemeinsamen Kochen, Foto: Annika Rabe) 

Interkultureller Treff 

Nachdem das Plenum des Runden Tisches für Flüchtlinge in Friedberg beschlossen hatte, seine Arbeit weiterzuführen und die Angebote für alle Interessierten zu öffnen, wurde aus dem Flüchtlingstreff der „Interkulturelle Treff“. Für alle interessierten Migrant*innen und alteingesessenen Friedberger*innen besteht hier die Möglichkeit, zwanglos miteinander ins Gespräch zu kommen, aber auch Beratung und gegenseitige Hilfe zu organisieren wie zum Beispiel die Suche nach einer Wohnung oder Arbeit. Es gibt Gespräche bei Tee und Gebäck und die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen. Ein wichtiges Ziel der Koordinierungsstelle, nämlich Einheimische und Zugewanderte miteinander in Kontakt zu bringen, konnte damit erfolgreich umgesetzt werden. 

Folgende Sprachen wurden im Treff gesprochen: Deutsch, Türkisch, Bulgarisch, Tigrinya, Äthiopisch, Englisch und Arabisch. Natürlich freut sich das Team der ehrenamtlich Mitarbeitenden, wenn noch weitere Personen den Weg in den Interkulturellen Treff finden. Die Treffen sind informell und kostenlos. Im Jahr 2020 wurden die Öffnungszeiten des Interkulturellen Treffs von Freitag auf Donnerstag um 17 bis 19 Uhr geändert. Wegen den Pandemiebestimmungen war bis auf weiteres dieses Angebot im Fünf-Finger-Treff nicht möglich.

Als Alternative wurde eine individuelle Ausfüllhilfe und Beratungsangebot eingeführt. Ehrenamtliche des IZF haben zusammen mit Frau Hölzinger bis zum April 2022 dieses Angebot aufrecht erhalten.

Ende April 2022 wurde in einem Nebengebäude der Mainzer-Tor-Anlage 8 in Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und dem Internationalen Zentrum Friedberg ein neuer Begegnungsort geschaffen. In den Räumlichkeiten wurden Sprachkurse sowie für Kinder Spiele- und Bastelangebote angeboten.

2023 wurde der Interkulturelle Treff eingestellt. Im Friedberger Kreativhaus gibt es das Internationale Cafe, was eine Art Nachfolgeveranstaltung des Interkulturellen Treffs ist. Für weitere Informationen bitte auf die Webseite des Kreativhauses. 

Frühjahrsputz mit GMS und Kita Räuberhöhle

Am 05. April 2019 wurde von der Koordinierungsstelle Fünf-Finger-Treff zum dritten Mal der bekannte Frühjahrsputz durchgeführt. Kooperationspartner*innen waren die Stadtjugendpflege, die Kinderfarm Jimbala, der Ehrenamtliche Johannes Hartmann vom IZF zusammen mit Kindern der KiTa Räuberhöhle und die Gemeinsame Musterschule. 2020 und leider auch 2021 musste der Frühjahrsputz pandemiebedingt abgesagt werden. 

Trotz schlechten Wetters zeigten die Kinder vollste Motivation, die Friedberger Altstadt aufzuräumen. Eine besondere Attraktion für die Kinder waren die Müll-Greifzangen der Entsorgungsbetriebe, die vom Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung zur Verfügung gestellt wurden und für die Sicherheit der Kinder sorgten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatten alle Kinder den Umgang mit den Greifzangen heraus und starteten in drei Gruppen durch die Altstadt. Zusammen mit Betreuer*innen von der Kinderfarm Jimbala e.V., der Stadtjugendpflege, sowie zwei Erzieherinnen der KiTA Räuberhöhle, einer Lehrerin und einer Schulsozialpädagogin der Gemeinsamen Musterschule, Johannes Hartmann vom IZF und zwei Mitarbeiter*innen der Koordinierungsstelle Fünf-Finger-Treff konnten die Kinder mehrere Müllsäcke füllen. Dass die Aufräumaktion auch Nachwirkungen hat, bewiesen die Aussagen der Kinder, die nicht verstehen, warum die Leute ihren Müll auf die Straße und nicht in die dafür vorgesehenen Mülleimer werfen. Zum Abschluss gab es in der Mensa der Gemeinsamen Musterschule noch selbstgemachtes Gebäck und Getränke für alle fleißigen Helfer*innen. Weiter

(Abb. Die Kinder der KiTa Räuberhöhle sowie die Grundschüler*innen der Gemeinsamen Musterschule mit Lehrerinnen und Betreuungskräften, Mitarbeiter*innen der Jimbala Kinderfarm, Mitarbeiter*innen des Fünf-Finger-Treffs sowie Mitarbeiter*innen des Ordnungsamtes; Foto: Johannes Hartmann) 

Kunstaktion „VerWandlung“ 

Nachdem 2017 beim ersten Kunstprojekt der Koordinierungsstelle „Fünf-Finger-Treff“ „VerWandlung“ die Hausfassade gegenüber dem Synagogenplatz mit Hilfe der beiden Frankfurter Künstler Oguz Sen und Justus Becker sowie mehreren Mitarbeiter*innen der Stadtjugendpflege und zehn Kindern aus der Friedberger Altstadt künstlerisch verwandelt wurde, konnte die Koordinierungsstelle 2019 am Wetteraumuseum ein weiteres Kunstprojekt realisieren. 

(Abb: Hausfassade vor der Kunstaktion im März 2017 

(Abb: Hausfassade nach der Kunstaktion im April 2017) 

2019 wurde die mit Graffitis beschmierte Trafostation in der Museumsgasse vor dem Wetterau-Museum zu einem „Neuen Schmuckstück des Platzes“ umgestaltet. Die beiden Künstler*innen Yves Langsdorf und Tessa Wiegand vom Friedberger Kunstverein haben in den Osterferien 2019 mit Hilfe von Mitarbeiter*innen der Stadtjugendpflege und mehreren jungen Menschen aus der Altstadt im Rahmen eines Graffiti-Workshops dieses zweite erfolgreiche Stadtteilprojekt umsetzen können. Die Leitidee „Frieden“ lässt sich anhand der vielen Begriffe oberhalb der Trafostation gut ablesen. Besucher*innen der Veranstaltung „Imagine Peace“ durften Begriffe zu den Themen Frieden, Religion, Kultur und Geschichte im Vorfeld auswählen, die dann in die Motive integriert wurden. 

(Abb.: Trafo-Station vor der Kunstaktion im März 2019; Foto: Annika Rabe) 

(Abb.: Trafo-Station nach der Kunstaktion im April 2019; Foto: Yalcin Can) 

(Abb. Die Band Serendipity spielt auf dem Fünf-Finger-Platz vor Publikum; Foto: Johannes Hartmann) 

Nachbarschaftsfest 

Am 24. August 2019 konnten sich die Bewohner*innen der Altstadt bei verschiedenen musikalischen Angeboten zum dritten Mal auf dem Nachbarschaftsfest treffen und vergnügen. Angefangen wurde mit einem Trommelworkshop des Künstlers Bai Mor, eingeladen von Gerlinde Jallow vom Interkulturellen Garten, der Alt und Jung afrikanische Rhythmen näherbrachte. Weitere musikalische Auftritte der Band Serendipity und des Michel-Hildmann Trios rundeten den Nachmittag stimmungsvoll ab. Zwischen den Auftritten konnten sich die Kinder schminken lassen und zusammen mit Elisabeth Reuter von der Kinderfarm Jimbala Speckstein bearbeiten. Auch auf der Bühne gab es zwischen den musikalischen Auftritten Abwechslung. Armine Pogosian und Claudia Mühle, Teamer*innen des Kinder Bastel- und Spieletreffs im Fünf-Finger-Treff, hatten zusammen mit Kindern aus der Altstadt das Theaterstück „Rotkäppchen“ vorbereitet. Der Auftritt mit liebevoll vorbereiteten Kostümen und geschminkten Gesichtern war ein großer Spaß für alle Anwesenden. Weiter

Gesichter der Altstadt 

Ein weiterer Programmpunkt des Nachbarschaftsfestes in der Altstadt am 24. August 2019 war das Fotoprojekt „Gesichter der Altstadt“. Intention dieses Projektes war zum einen, die Bewohner*innen, Aktiven und Gewerbetreibenden der Altstadt durch Portraits vorzustellen und damit Vorurteile oder Skepsis abzubauen. Zum anderen wurden durch eine integrierte und aktivierende Bewohner*innenbefragung Wünsche und Bedarfe für die Altstadt zusammengefasst. 

15 Personen, darunter Bewohner*innen, Aktive, Mitarbeiter*innen der Gemeinsamen Musterschule, Mitarbeiter*innen von in der Altstadt tätigen Institutionen und Vereine haben sich dazu geäußert, was sie sich für die Zukunft für die Altstadt in Friedberg wünschen. 

Mieter-Informations-Veranstaltung 

Zu einem Informationsabend für Mieter*innen der Friedberger Altstadt kamen am 4. September 2018 mehr als 20 Besucher*innen in den Fünf-Finger-Treff. Dies war eine gemeinsame Veranstaltung von Rechtsanwalt Michael Klaus vom Mieterbund aus Friedberg, vom Internationalen Zentrum in Friedberg und dem Fünf-Finger-Treff. Michael Klaus ist Fachanwalt für Mietrecht und kennt sich mit der Situation der Mieter*innen in Friedberg gut aus. Er informierte über die schwierige Wohnsituation in der Friedberger Altstadt und stand für Fragen rund um Mietrecht und Mietverträge zur Verfügung. Da viele Bulgar*innen in der Altstadt wohnen, übersetzte eine bulgarische Dolmetscherin die Ausführungen von Michael Klaus während der Veranstaltung. 

HelferHerzen-Aktion dm-Kaiserstraße 

Im Herbst 2018 wurde der Fünf-Finger-Treff als eine von zwei Organisationen von dem dm-Drogeriemarkt in der Kaiserstraße als Spendenpartner für die HelferHerzen-Aktion ausgewählt. Wir erhielten eine Spende, die wir für Aktionen mit den Kids der Altstadt verwendet haben. Bereits vor Weihnachten organisierten wir zwei Veranstaltungen. Am Nikolaustag konnten die Kinder zusammen mit ihren Müttern ihre selbstgebastelten und von uns befüllten Wichteltaschen bei Kuchen, Keksen und Tee entgegennehmen. Die zweite Veranstaltung fand in der darauffolgenden Woche statt: In Kooperation mit der Kinderfarm Jimbala ging es auf die Eisbahn am Elvis-Presley-Platz. Dort konnten die Kinder aus der Altstadt mit viel Spaß ihre Fähigkeiten im Schlittschuhlaufen verbessern oder ausprobieren.

Der schöne Nachmittag wurde dann mit einer heißen Tasse Schokolade abgeschlossen. 2020 wurde der Fünf-Finger-Treff von der dm-Drogerie erneut mit einer Spende bedacht, die für weitere Aktionen mit Kindern vorgesehen ist. Vielen Dank im Namen der Kinder aus der Altstadt dafür. Zur wärmeren Sommerzeit im Rahmen des Spieletreffs gemeinsam auch mal Eis essen gehen oder zur Winterzeit Schlittschuhlaufen. 

Friedberger Kulturnacht 

Am 12. Oktober 2019 fand in Friedberg die erste Friedberger „KulturNacht“ mit 19 Spielorten und insgesamt 25 Aktionen statt. Von Saxophon-Konzerten in der Mikwe bis hin zu einem Taschenlampen-Rundgang durchs Wetterau-Museum wurde den Besucher*innen einiges geboten. 

Durch den von Kulturschaffenden aus Friedberg gegründeten Kulturrat und in Zusammenarbeit mit der Stadt Friedberg wurden so die zahlreichen Spielorte mit ihren Aktionen gebündelt. Auch der Fünf-Finger-Treff hat sich, besonders auch aufgrund seiner multikulturellen Besucher*innen, an der „KulturNacht“ beteiligt. Gegen 19 Uhr gab es eine mehrsprachige Lesung von Kinderbüchern. Organisiert hat die Lesung Karin Rogalski von der Kinderfarm Jimbala in Kooperation mit dem Fünf-Finger-Treff. Karin Rogalski las dabei alle Geschichten in Deutsch vor. Selvi Han Bilgin trug eine 

Geschichte in Türkisch und Ayham Haj Bakrim und Tharaa Al Bech jeweils eine in Arabisch vor. Mit ca. 25 Personen, die sich eine Lesung in unterschiedlichen Sprachen nicht entgehen lassen wollten, war der Raum gut gefüllt. Anschließend wurde das Fotoprojekt „Gesichter der Altstadt“ vorgestellt. 

Koordinierungsstelle Fünf-Finger-Treff 

Als Koordinierungsstelle „Fünf-Finger-Treff“ wollen wir uns herzlich bei der Stadt Friedberg, die sich mit Eigenmitteln am Förderprogramm der Gemeinwesenarbeit beteiligt, bedanken und natürlich beim HMSI, das seit mehreren Jahren hessische Kommunen mit dem Förderprogramm „Gemeinwesenarbeit“ unterstützt, um die sozialen Herausforderungen in ihren benachteiligten Stadtteilen besser angehen zu können. Nach Ablauf der ersten Förderrichtlinie im Dezember 2019 wurde für 2020 eine neue Förderrichtlinie veröffentlicht, die bis Ende 2026 Gültigkeit besitzt. Mit dieser langfristigen Förderung der Gemeinwesenarbeit in benachteiligten Quartieren hat die hessische Landesregierung gezeigt, wie wichtig es ihr ist, Kommunen mit besonderen sozialen und integrationspolitischen Herausforderungen finanziell langfristig zu unterstützen. Nach der Pandemie werden hoffentlich wieder größere Aktionen in der Friedberger Altstadt stattfinden. Gerne laden wir Sie ein, unsere regelmäßigen Sprechstunden im Fünf-Finger-Treff in der Usagasse 8, 61169 Friedberg zu besuchen (unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen). Sie haben auch die Möglichkeit, sich auf unserer Webseite an der Ausgestaltung der Bereiche für Kinder, Frauen, Migranten, Senioren, Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Demokratieförderung zu beteiligen, indem sie auf den Menüpunkt „Mitteilungsbox“ gehen und uns eine Nachricht senden.

Dank für grüne Daumen

»Das ist das erste Mal, dass jemand überhaupt ›Danke‹ sagt. Das tut gut«, sagte Eva Reitz vom Kunsthandwerkgeschäft »Mangels«. Seit der Einrichtung der Fußgängerzone in der östlichen Altstadt vor mehr als 30 Jahren pflegt die Geschäftsfrau die Pflanzen der damals eingerichteten »Baumscheiben«, die heute Erdinseln heißen. Grund für ihre Freude war die Überreichung einer Anerkennungsurkunde und eines kleinen Geldbetrags im Fünf-Finger-Treff an die neun Paten von Erdinseln. Die Urkunden wurden von Bürgermeister Dirk Antkowiak und Mathias Koch, Bereichsleiter der Diakonie Wetterau, überreicht, die den Fünf-Finger-Treff im Auftrag der Stadt betreibt.

Folgende Paten waren zur Urkundenübergabe gekommen: Eva Reitz (Mangels), Friederike Herrmann (Buchhandlung Bindernagel), Tatjana Radewaldt (Natürlich Kunst), Michael Danilenko (St. Petersburg) sowie die Altstadtbewohner Dürdane Kara und Ahmet Sancar.

»Wir wollen mit diesem Projekt zur Aktivierung der Altstadt beitragen«, sagte Antkowiak, der betonte, dass sich die meisten der Anwesenden schon seit vielen Jahren für eine schönere Altstadt einsetzen, so wie Eva Reitz, die Antkowiak als »Altpflegerin« bezeichnete. Was Antkowiak noch freute: Geschäftsleute und Altstadtbewohner hatten Patenschaften übernommen. »Die beste Idee nutzt nichts, wenn keiner mitmacht«, stellte Mathias Koch fest. Christine Böhmerl, Leiterin des Amtes für soziale und kulturelle Dienste und Einrichtungen, wies darauf hin, dass der Fünf-Finger-Treff vom Land gefördert wird. »Diese Patenschaftsaktion sollte eine Initialzündung für eine Kettenreaktion sein.«

 

Neugestaltung und Umnutzung der Erdinseln gehören zum »Maßnahmenkatalog Altstadt«, der vom Fünf-Finger-Treff erarbeitet worden ist. In dem Treff sind die Diakonie-Mitarbeiter Annika Rabe und Yalcin Can tätig. Rabe zeichnete für das Erdinsel-Projekt verantwortlich. Beteiligt an dem Konzept waren ferner die städtischen Entsorgungsbetriebe, das Amt für Stadtentwicklung und das Ordnungsamt. Wichtigstes Ziel ist es, illegale Müllsammelstellen zu verhindern sowie das Erscheinungsbild der Altstadt zu verbessern. Beim anschließenden Frühstück im Fünf-Finger-Treff bot Rolf Walther von der Grünabteilung den Paten an, sie beim Kauf geeigneter Pflanzen zu beraten. Eva Reitz spendete den Geldbetrag gleich an den Fünf-Finger-Treff. »Für mich ist das eine selbstverständliche ehrenamtliche Tätigkeit.« (Foto Wetterauer Zeitung)

Kreisstadt Friedberg/Hessen.